Nicht Sand im Getriebe

sondern Späne im Motor. Was einem BMW-Neuwagenfahrer geschehen kann.

Stolz nahm ich meinen BMW 330i in Empfang. Immerhin 60'000 CHF Basispreis und 10'000 CHF Zubehör - da muss schon was dran sein. Er glänzte und lief wie erwartet.

Bis der Ausflug mit Bekannten kam: Wagen voll, ein Event in der Altstadt von Freiburg. Nur dumm, haben solche Altstädte oft Kopfsteinpflaster. Es war spät abends, die Gäste müde eingestigen, das Auto gestartet und über das Pflaster gefahren. Dann noch eine Bodenwelle und der Motor stotterte. Ich konnte gerade noch an den tiefsten Punkt der Stadt rollen und da in einen Parkplatz hinein.

Der Pannendienst war super, es meldete es zwar noch nicht selber, aber immerhin hat die BMW-Mobilitätsgarantie es geschafft, innert einer Stunde einen Abschleppdienst zu organisieren. Mit einem klapprigen Mitsubishi-4x4 mit Sahara-Erfahrung und einem Ladewagen kam er an. Der schöne neue 330i wurde mit der Seilwinde hochgezogen und vertaut.

Meine Gäste waren nach zwei Stunden froh, überhaupt in ein Mobil steigen zu können. So fuhren wir aus dem Loch von Freiburg hoch zur Garage (wo der Abschlepper seine Nummern vergessen hatte), von da weiter nach Niederwangen, wo der BMW nach Mitternacht auf dem Vorplatz abgeladen wurde. Danach holperten wir weiter im Mitsubishi nach Bern und zu unserem Wohnort, wo wir so gegen 1:00 nachts ankamen.

Die Garage suchte lange, bis sie die Ursache fand: Ein Span wurde mit dem Schmieröl zur Nockenwellensteierung gespült und legte diese lahm. Nun sei alles gut.

Das war auch so, bis einige Wochen später, weit weg im Berner Oberland, wieder eine Bodenwell und fertig BMW-Motor. Auch hier Rettung auf einen Vorplatz, Abschlepp-Service, diesmal von Interlaken her, nach zwei Stunden BMW in Garage abgeliefert, mit klapprigem Kleinwagen unterwegs nach Hause.

Wiederum ein Span, wiederum dort eingeklemmt. Hm, hat so ein Motor noch viele Späne??

Wieder zwei Wochen später: Abfahrt von zu Hause, Schlagloch und wiederum setzt der Motor aus. Mit etwas Übung schaffe ich den Heimweg in die Garage. Nun kommt die Stammgarage - mit Abschleppwagen und allem. Er repariere und fahre das Auto nicht, das sei zu gefährlich..... Und ich soll das weiter benutzen???!!

BMW entscheidet, den Motor zu wechseln. Ich kann (muss) nach Niederwangen fahren und eine Woche einen Ersatzwagen holen. Immerhin ist dieser gleichwertig.

Danach erhalte ich das Auto mit neuem Motor. Die Kupplung eiert etwas, aber er läuft seidenfein.

Fazit

Wo gearbeitet wird, fliegen die Späne. Nur flogen sie in die Untiefen des Motors, wo sie dann Stück um Stück auftauchten.